LIVRAISON GRATUITE - SANS VALEUR MINIMALE - PAIEMENT SÉCURISÉ - GRANDE SÉLECTION - PETIT PRIX Avez-vous besoin d'aide?

Die Geschichte der Homosexualität. Menschenrechtliche und ethische Betrachtungsweisen

de Riek, Marijana
État : Neuf
18,83 €
TVA incluse - Livraison GRATUITE
Riek, Marijana Die Geschichte der Homosexualität. Menschenrechtliche und ethische Betrachtungsweisen
Riek, Marijana - Die Geschichte der Homosexualität. Menschenrechtliche und ethische Betrachtungsweisen

Ce produit vous plaît ? N'hésitez pas à le dire !

18,83 € dont de TVA
Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s) Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s)
Livraison : entre 2021-04-26 et 2021-04-28
Vente et expédition: Dodax

Autres options d'achat

1 offre à 18,92 €

Vendu par Dodax EU

18,92 € dont de TVA
État : Neuf
Livraison gratuite
Livraison : entre 2021-04-26 et 2021-04-28
Afficher autres options d'achat

La description


Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Ethik, Note: 1,5, , Sprache: Deutsch, Abstract: Im Folgenden wird das Thema der Homosexualität im Vordergrund stehen. Inhalt dieser Hausarbeit sind unter Anderem die Geschichte, Verfolgung, religiöse Konnotation und ethischen Positionen.

Die meisten Forschungen basierten auf der Voraussetzung, dass die Heterosexualität für den Menschen das "Normale" oder "das Natürliche" ist, und dass die in unserem Kulturraum heterosexuelle Lebensform die dem Menschen am besten entsprechende Lebensform sei. Heterosexualität war die Basisnorm aller Gesellschaften, die keiner wissenschaftlichen Rechtfertigung bedurfte. Die Homosexualität wurde auf Grund ihrer Andersartigkeit, als Krankheit oder Verbrechen eingestuft und deswegen zu ständigen Untersuchungen herangezogen. Während der Schwulen- und Lesbenbewegung in den 70er Jahren wurde die Forschung nach Ursachen der Homosexualität auch deswegen oft kritisch gesehen, weil die Erforschung der Ursache dazu dienen könne, die Homosexualität "abzuschalten", d. h. es wurde befürchtet, dass man alle als schwul bzw. lesbisch vermuteten Föten abzutreiben oder ggf. gentechnische Korrekturen vornehmen wolle. Bis in die 1960er Jahre wurde sogar versucht, Lesben und Schwule mit Stromschlägen zu "heilen". Es ist noch gar nicht lange her, da galt Homosexualität auch in Deutschland als behandelbares psychisches Leiden. Noch bis 1992 erfasste der Krankheiten-Katalog der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität unter dem Klassenkürzel 302.0 als eigene Krankheit. "Bei der Behandlung der vermeintlich psychisch kranken Männer und Frauen kam bis in die 1960er Jahre auch Elektroschocktherapie zum Einsatz", erzählt Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. Heterosexuelles Begehren sollte antrainiert werden. Mithilfe dieses Elektroschockapparates sollten homosexuelle "Patienten" bestimmte Reize mit negativen Assoziationen in Form von Schmerzen verbinden. Dafür wurden ihnen beispielsweise homoerotische Abbildungen gezeigt, während sie gleichzeitig Elektroschocks erhielten. Im nächsten Schritt der "Behandlung" bekamen die Personen Bilder heterosexueller Natur gezeigt - diesmal ohne begleitende Schmerzen. Arnhold: "Durch diese Form der negativen Konditionierung sollte homosexuelles Begehren quasi ab- und heterosexuelles Begehren antrainiert werden." Erst ab den Siebzigerjahren veränderte sich die Sicht der Wissenschaft. Homosexualität wurde zunehmend als normale Variante menschlicher Entwicklung gesehen.

Contributeurs

Écrivain:
Riek, Marijana

Détails du produit

Type de média:
Taschenbuch
Éditeur:
GRIN Verlag
Langues:
Deutsch
Nombre de pages:
24

Données de base

Type d'produit:
Paperback book
Date de publication:
9 août 2017
Dimensions du colis:
0.21 x 0.148 x 0.002 m; 0.039 kg
GTIN:
09783668497757
DUIN:
LLSEGBGF1AD
18,83 €
Nous avons recours aux cookies sur notre site internet afin de rendre votre visite plus agréable et ergonomique. Nous vous invitons ainsi à cliquer sur "Accepter les cookies" ! De plus amples informations sont disponibles dans notreDéclaration de protection des données.