LIVRAISON GRATUITE - SANS VALEUR MINIMALE - PAIEMENT SÉCURISÉ - GRANDE SÉLECTION - PETIT PRIX Avez-vous besoin d'aide?

Demografischer Wandel und Altersarbeitslosigkeit: Arbeitssuchende Menschen ab 50+ am Beispiel der österreichischen Bundeshauptstadt Wien

de Jäger, Klaus
État : Neuf
36,22 €
TVA incluse - Livraison GRATUITE
Jäger, Klaus Demografischer Wandel und Altersarbeitslosigkeit: Arbeitssuchende Menschen ab 50+ am Beispiel der österreichischen Bundeshauptstadt Wien
Jäger, Klaus - Demografischer Wandel und Altersarbeitslosigkeit: Arbeitssuchende Menschen ab 50+ am Beispiel der österreichischen Bundeshauptstadt Wien

Ce produit vous plaît ? N'hésitez pas à le dire !

36,22 € dont de TVA
Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s) Plus que 2 exemplaire(s) disponible(s)
Livraison : entre 2021-04-27 et 2021-04-29
Vente et expédition: Dodax EU

La description


Die Verknüpfung von Arbeit, Arbeitslosigkeit und Alter wird in der allgemeinen Öffentlichkeit wie auch in Politik, Wirtschaft und Medien vor dem Hintergrund von Globalisierung, technischem Fortschritt und Demografie oftmals äußerst kontrovers diskutiert. Eine der großen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen der Zukunft ist der demografische Wandel, die bevorstehende Überalterung der Bevölkerung. Ein Blick auf den aktuellen Stellenmarkt der Tageszeitungen macht deutlich, dass heute MitarbeiterInnen zwischen 25 und 40 Jahren mit langjähriger Berufserfahrung gesucht werden. 'Wäre ich 30 Jahre und hätte ich 20 Jahre Berufserfahrung, dann würde ich sofort eine Arbeit bekommen.' Diese und ähnliche Aussagen älterer Arbeitssuchender zeigen die steigende Problematik der Altersarbeitslosigkeit sehr deutlich.
Ziel dieses Fachbuch ist es - neben der Thematisierung von Altersarbeitslosigkeit und dem Versuch, für ein größeren Verständnis gegenüber älteren ArbeitnehmerInnen zu werben - Antworten auf Fragen nach notwendigen arbeitsmarktpolitischen, unternehmerischen und persönlichen Maßnahmen zu finden, um verstärkt ältere Arbeitssuchende ab 50 Jahren erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Contributeurs

Écrivain:
Jäger, Klaus

Détails du produit

Commentaire illustrations:
41 Abb.
Extrait:
Textprobe:
Kapitel 6.3, Arbeitsmarktpolitische Situation:
In Wien waren im Mai 2012 789.700 Personen beschäftigt, dies entspricht einem Anstieg von +1,4% im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt 103.986 Personen sind arbeitslos und die Arbeitslosenquote für Wien beträgt dadurch 8,8%. Bei Männern beträgt die Arbeitslosigkeit 10%, bei den Frauen 7,6%. 27.530 Personen (+24,8% gegenüber dem Vorjahr) sind in AMS-Schulungen. Das ist in etwa ein Drittel der bundesweit in Schulungsmaßnahmen befindlichen Arbeitslosen. Es ist zwar die Zahl der Langzeitarbeitslosen so gering wie seit über 25 Jahren, aber trotzdem bleibt die Situation am Arbeitsmarkt angespannt. Der Wiener Arbeitsmarkt ist von verschiedenartigen Besonderheiten geprägt, in dem die starke Präsenz des Dienstleistungssektors auffällig ist.
Die Beschäftigten sind im Durchschnitt höher qualifiziert, da etwa ein Fünftel der WienerInnen einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss besitzt und der Österreichschnitt nur bei 11% liegt. Auch die Anzahl an AHS- und BHS-AbsolventInnen ist in der Bundeshauptstadt höher als in Gesamtösterreich. Annähernd ein Fünftel der WienerInnen haben eine dieser beiden Schulformen als höchste abgeschlossene Ausbildung. Der Anteil in Gesamtösterreich liegt bei rund 14%. Um einiges höher ist in Wien aber auch der Anteil an gering qualifizierten Beschäftigten mit höchstens Pflichtschulabschluss.
Ihr Anteil lag 2008 in Wien bei 22%, in Gesamtösterreich bei 20%. Eine weitere Eigenheit des Wiener Arbeitsmarktes ist der überdurchschnittlich hohe Anteil von Beschäftigen mit Migrationshintergrund. Ihr Anteil (an Beschäftigen) in Wien lag 2009 bei 19% und damit über dem Anteil für Gesamtösterreich (13%). Insgesamt hat etwa ein Drittel der Wiener Wohnbevölkerung Migrationshintergrund. Mehr als 30% der MigrantInnen stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien (ohne Slowenien), 13% jeweils aus der Türkei und aus den EU-15 Staaten, rund 21% aus den östlichen EU-Beitrittsstaaten von 2004/2007 und 23% aus sonstigen Staaten.
Im bundesweiten Vergleich stärkstes Bevölkerungswachstum auf Grund von Zuwanderung ist eine weitere Wiener Besonderheit. In den letzten Jahren erfolgte in der Wanderungsdynamik eine Veränderung, die dazu führte, dass das Wiener Bevölkerungswachstum stärker ausgeprägt ist als jenes Gesamtösterreichs. In den kommenden Jahren wird für Wien abermals ein stärkeres Wachstum prognostiziert. Zurückzuführen ist das stärkere Wachstum Wiens vor allem auf eine dynamische Zuwanderung und auf die EU-Integration seit den frühen 2000er Jahren. So ist besonders ein Anstieg der Zuwanderung von Personen aus den EU-Staaten (EU-15, NMS) zu beobachten, weitere Gruppen kommen aus den traditionellen Gastarbeiterregionen Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien. Der größte Anteil an Zuwanderern stammt aber aus weiter entfernten Regionen, diese Gruppe wuchs zwischen 2001 und 2007 am stärksten. Die Wirtschaftskrise der letzten Jahre hatte auf Gesamtösterreich und auf Wien unterschiedliche Auswirkungen. Aufgrund des höheren Dienstleistungsanteiles in Wien traten spürbare Auswirkungen der Wirtschaftskrise erst verspätet ein (ab ca. Frühjahr 2009) und hatten auch nicht dieselben Effekte wie im restlichen Österreich. Die Wirkung des dichten Netzes an sozialen Dienstleistungen, die sich stabilisierend auf Beschäftigung und Familieneinkommen auswirkten, half dabei, die Effekte der Wirtschaftskrise auf die Wiener ArbeitnehmerInnen vergleichsweise gering zu halten ( z.B. geförderte Kurzarbeit der ArbeitnehmerInnen in betroffenen Unternehmungen).
Ein Rechnungshofbericht aus dem Jahr 2011 zeigt, dass der Anteil an Arbeitslosen mit höchstens Pflichtschulabschluss in Wien (54%) höher liegt als in Gesamtösterreich (46%), und gegenüber dem österreichischen Trend ist die Arbeitslosigkeit in Wien im Juni 2012 innerhalb eines Jahres um 6,9% gestiegen. Vor allem Personen mit geringer Bildung finden schwieriger einen Job. Die Arbei
Type de média:
Taschenbuch
Éditeur:
Diplomica
Biographie:

Klaus Jäger, Berufs- und Sozialpädagoge, wurde 1960 in Wien geboren. Nach seiner Lehre zum Einzelhandelskaufmann arbeitete er in vielen verschiedenen Branchen (Verkauf, Gastronomie, Erwachsenenbildung) und absolvierte 2012 erfolgreich sein MBA-Studium mit Schwerpunkt Training/Coaching/Schulung.
Seit über 10 Jahren ist der Autor im arbeitsmarktpolitischen Kontext als Fachtrainer, Coach und Berater in AMS-Kursmaßnahmen für Arbeitssuchende in einem Unternehmen zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung in Wien tätig. Er berät und unterstützt die Arbeitssuchenden in beruflichen wie auch privaten Veränderungsprozessen und versucht gemeinsam mit Ihnen Ihre Zielvorstellungen zu verwirklichen.
Langues:
Deutsch
Nombre de pages:
120

Données de base

Type d'produit:
Paperback book
Date de publication:
26 septembre 2014
Dimensions du colis:
0.268 x 0.188 x 0.012 m; 0.24 kg
GTIN:
09783958505667
DUIN:
TNLAUUPC3AL
36,22 €
Nous avons recours aux cookies sur notre site internet afin de rendre votre visite plus agréable et ergonomique. Nous vous invitons ainsi à cliquer sur "Accepter les cookies" ! De plus amples informations sont disponibles dans notreDéclaration de protection des données.