Kognitive Imbalance als Erklärung des Einflusses negativer Stereotype auf die Testleistung

de Schmidt, Willy
État : Neuf
36,96 €
TVA incluse - Livraison GRATUITE
Schmidt, Willy Kognitive Imbalance als Erklärung des Einflusses negativer Stereotype auf die Testleistung
Schmidt, Willy - Kognitive Imbalance als Erklärung des Einflusses negativer Stereotype auf die Testleistung

Ce produit vous plaît ? N'hésitez pas à le dire !

36,96 € dont de TVA
Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s) Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s)
Livraison : entre mardi 5 octobre 2021 et jeudi 7 octobre 2021
Vente et expédition: Dodax

Autres options d'achat

1 offre à 37,05 €

Vendu par Dodax EU

37,05 € dont de TVA
État : Neuf
Livraison gratuite
Livraison : entre mardi 5 octobre 2021 et jeudi 7 octobre 2021
Afficher autres options d'achat

La description


Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Steele und Aronson (1995) beschrieben erstmals das Stereotype Threat-Phänomen als Bedrohung der Leistung aufgrund eines negativen Stereotyps. Schmader, Johns und Forbes (2008) präsentieren ein Modell zur Erklärung der leistungsmindernden Wirkung negativer Stereotype auf die Testleistung und integrieren, neben einen aktivierten negativen Stereotyp, die zwei Moderatoren "Identifikation mit der Gruppe" und "Identifikation mit dem Fähigkeitsbereich". Sie beschreiben eine kognitive Imbalance aufgrund dieser als das Stereotype Threat-Phänomen und postulieren eine schlechtere Leistung als in einer kognitiven Balance. Diese Studie untersucht den angenommenen Einfluss der Interaktion beider Moderatoren bei einem aktivierten negativen Stereotyp auf die Testleistung und erweitert die Annahmen von Schmader et al. (2008) auf die Vergleiche der Leistung zwischen allen möglichen Kombinationen der Identifikation mit der Gruppe und dem Fähigkeitsbereich (niedrig vs. hoch). Gemessen wurde die Leistung von 34 Personen in einem Merkfähigkeitstest unter den möglichen Bedingungen (kognitive Imbalance, kognitive Balance und eine unbeschriebene Bedingung). Die Ergebnisse sprechen gegen eine Interaktion der Moderatoren und der vermuteten besseren Leistung in einer kognitiven Balance-Bedingung gegenüber einer kognitiven Imbalance-Bedingung. Lediglich eine über die Annahmen von Schmader et al. (2008) hinaus getätigte Hypothese konnte bestätigt werden: Personen mit einer niedrigen Identifikation mit der Eigengruppe und einer hohen Identifikation mit dem Fähigkeitsbereich weisen im Mittel bei einem aktivierten negativen Stereotyp eine bessere Leistung auf als Personen mit einer niedrigen Identifikation mit der Eigengruppe und dem Fähigkeitsbereich.

Contributeurs

Écrivain:
Schmidt, Willy

Détails du produit

Langues:
Allemand
Nombre de pages:
60
Type de média:
Souple
Éditeur:
GRIN Verlag

Données de base

Type d'produit:
Livre de poche
Date de publication:
8 juin 2015
Dimensions du colis:
0.21 x 0.148 x 0.004 m; 0.09 kg
GTIN:
09783656973553
DUIN:
L969UDI2768
36,96 €
Nous avons recours aux cookies sur notre site internet afin de rendre votre visite plus agréable et ergonomique. Nous vous invitons ainsi à cliquer sur "Accepter les cookies" ! De plus amples informations sont disponibles dans notreDéclaration de protection des données.