Die Fusion von SPD (Ost) und KPD (Ost) zur SED

de Scholl, Stefanie
État : Neuf
10,09 €
TVA incluse - Livraison GRATUITE
Scholl, Stefanie Die Fusion von SPD (Ost)  und KPD (Ost) zur SED
Scholl, Stefanie - Die Fusion von SPD (Ost)  und KPD (Ost) zur SED

Ce produit vous plaît ? N'hésitez pas à le dire !

10,09 € dont de TVA
Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s) Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s)
Livraison : entre vendredi 5 novembre 2021 et mardi 9 novembre 2021
Vente et expédition: Dodax

La description


Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 2, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Germanistik), Veranstaltung: Hauptseminar/Sprachgeschichte der deutschen Teilung, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ende des zweiten Weltkriegs bedeutete für das Pressewesen einen kompletten Neuanfang, welcher unter strenger Aufsicht der Besatzungsmächte erfolgte. Die westlichen Alliierten entschieden sich für eine 3-Phasen Entwicklung. Anfangs fand eine Zäsur statt, in der ausschließlich von den Besatzungsmächten veröffentlichte Zeitungen herauskommen durften. In der zweiten Phase wurden dann Mitteilungsblätter verbreitet und in der dritten Phase erschien die erste deutsche Zeitung unter der Kontrolle der Alliierten.

Die Sowjets hatten eine andere Zielsetzung. Noch bevor die SMAD (Sowjetische Militäradministration) gegründet wurde, gaben Soldaten Nachrichtenblätter an die Bevölkerung heraus. Dabei handelte es sich mehr um Flugblätter, auf denen Nachrichten in deutscher Sprache standen und durch die die Gründung einer Zeitung vorbereitet werden sollte.

Es entstanden im Westen einige neue Zeitungen, von denen viele nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurden. Geblieben sind bis heute z.B. die "Neue Presse" und "Frankfurter Rundschau". Alle Zeitungen wurden jedoch von den Alliierten lizensiert - z.B. der französisch lizensierte "Kurier", der britisch lizensierte "Telegraf" und die mit US-amerikanischer Lizenz gedruckte "Neue Zeitung" - aus der in dieser Arbeit ein Artikel analysiert wird.

Ein Wille der Allliierten, die Zeitungen zu Propagandazwecken zu nutzen, war seitens der westlichen Alliierten weniger stark erkennbar als auf Seiten der Sowjetischen Besatzer welche die Berichterstattung ausschließlich zur Agitation nutzten. Hier wurde die Zeitung "Neues Deutschland" zum Sprachrohr der SED, der sie unterstand. Auch die Lizenzvergabe erfolgte auf unterschiedliche

Contributeurs

Écrivain:
Scholl, Stefanie

Détails du produit

Langues:
Allemand
Nombre de pages:
32
Type de média:
Souple
Éditeur:
GRIN Verlag

Données de base

Type d'produit:
Livre de poche
Date de publication:
19 octobre 2007
Dimensions du colis:
0.21 x 0.148 x 0.002 m; 0.095 kg
GTIN:
09783638642613
DUIN:
DJ2MS2FKOE8
10,09 €
Nous avons recours aux cookies sur notre site internet afin de rendre votre visite plus agréable et ergonomique. Nous vous invitons ainsi à cliquer sur "Accepter les cookies" ! De plus amples informations sont disponibles dans notreDéclaration de protection des données.