Die Staaten im Umfeld des Kaspischen Meeres und ihr Ressourcenreichtum

de Nolden, Nico
État : Neuf
18,05 €
TVA incluse - Livraison GRATUITE
Nolden, Nico Die Staaten im Umfeld des Kaspischen Meeres und ihr Ressourcenreichtum
Nolden, Nico - Die Staaten im Umfeld des Kaspischen Meeres und ihr Ressourcenreichtum

Ce produit vous plaît ? N'hésitez pas à le dire !

18,05 € dont de TVA
Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s) Plus que 1 exemplaire(s) disponible(s)
Livraison : entre mardi 28 septembre 2021 et jeudi 30 septembre 2021
Vente et expédition: Dodax

Autres options d'achat

1 offre à 19,68 €

Vendu par Dodax EU

19,68 € dont de TVA
État : Neuf
Livraison gratuite
Livraison : entre mardi 28 septembre 2021 et jeudi 30 septembre 2021
Afficher autres options d'achat

La description


Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Osteuropa, Note: 2,0, Universität Hamburg (Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: "Paradox of Plenty": Ressourcenreichtum und Entwicklung, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Niedergang des sowjetischen Systems bis 1991 rückte eine Region in den Blick der Weltöffentlichkeit, die zuvor als Peripherie des sowjetischen Einflussgebietes weitgehend in Vergessenheit geraten war. Die zentralasiatische Region um das Kaspische Meer rief in der Folgezeit ihre ethnischen Probleme, wirtschaftlichen Mangellagen, lokalen Kriege und Umweltkatastrophen aber auch zunehmend ihren Rohstoffreichtum in Erinnerung.

Wie im historischen Teil dieser Arbeit gezeigt wird, existieren mehrere Phasen des Rohstoffbooms, deren kritische Verknüpfungen (Critical Junctures) die heutige Situation der Region nachhaltig prägen. Dennoch haben sich auch durch die lange zarische und sowjetische Zugehörigkeit gemeinsame Identitäten entwickelt. Die gemeinsamen Ausgangsbedingungen der Länder nach dem Ende der Sowjetära - wenn auch gewiss nicht hundertprozentig deckungsgleich - werden in dieser Untersuchung als näherungsweise vergleichbare Laborbedingungen für die danach folgenden souveränen Staaten betrachtet.

Unter dieser Voraussetzung werden im vierten Teil die dort liegenden Länder verglichen. Die Analyse soll klären, ob im Regionalraum des Kaspischen Meeres ein politischer Ressourcen-Fluch erkennbar ist. Der Begriff des Ressource Curse beschreibt den empirischen Befund, dass sich Länder, die von ihren natürlichen Bodenschätzen her wohlhabend sein müssten, staatlich-politisch viel schlechter entwickeln, als rohstoffärmere Staaten.

Andererseits könnten im Kaspischen Fall eventuell die Auswirkungen des sowjetischen Niederganges alles andere überlagern. Überprüft werden soll also die Belastbarkeit von politikwissenschaftlichen Theorien, um einen Ressourcen-Fluch bezüglich des politischen Systems und der politischen Kultur eines Staates zu erklären, in dessen Hoheitsgebiet sich ein hoher Reichtum natürlicher Vorkommen findet. Durch den Vergleich rohstoffarmer und rohstoffreicher Staaten entlang des Kaspischen Meeres soll die Belastbarkeit der Theorie anhand verlässlicher Daten überprüft werden.

Die dafür zum Tragen kommenden Kriterien werden im dritten Teil dieser Arbeit diskutiert, lassen sich aber in drei Komplexe zusammenfassen: 1) Fiskalische Indizien, 2) Repressionsgrade, 3) Modernisierung und soziale Kräfte. Als Urheber dieses Grundgerüst ist der Autor Michael L. Ross hervorzuheben, der die Kriteriengruppen aufstellte, um die Neigung von Erdölförderstaaten zu autoritären Staatssystemen zu erklären.

Contributeurs

Écrivain:
Nolden, Nico

Détails du produit

Langues:
Allemand
Nombre de pages:
32
Type de média:
Souple
Éditeur:
GRIN Verlag

Données de base

Type d'produit:
Livre de poche
Date de publication:
27 juillet 2007
Dimensions du colis:
0.208 x 0.146 x 0.006 m;
GTIN:
09783638692724
DUIN:
MKRA92DI3NB
18,05 €
Nous avons recours aux cookies sur notre site internet afin de rendre votre visite plus agréable et ergonomique. Nous vous invitons ainsi à cliquer sur "Accepter les cookies" ! De plus amples informations sont disponibles dans notreDéclaration de protection des données.